Ecuador Discover
abschluss

Ärzte und Apotheken

Die ärztlich-medizinische Versorgung ist in den Metropolen Quito und Guayaquil – zumindest auf privater Basis – mehr als zufrieden stellend; in den staatlichen Krankenhäusern sieht es dagegen ganz anders aus. Die zu erwartenden Kosten bzw. die Leistungsübernahme derselbigen durch eine vorher im Heimatland abgeschlossenen Reisekrankenversicherung sollten unbedingt vorab mit dem Versicherungsagentur abgeklärt werden.


Nützlich sind ferner:

- Feuerzeug
- Taschenmesser
- Geldgürtel oder Bauchgurt-Tasche
- Taschenlampe (bei Stromausfall!)
- Reisewecker
- Klappspiegel
- Nähzeug
- ein kleines Vorhängeschloss
- Tagebuch / Schreibzeug
- Kopien von Ausweispapieren in wasserdichter Schutzfolie
- Moskitonetz



Banken / Geldwechsel / Bezahlen

Seit dem Jahr 2000 gilt landesweit der US-amerikanische Dollar ($); bitte achten Sie darauf, nur unbeschädigte Banknoten entgegenzunehmen (so weit es geht auf Echtheit überprüfen!). Bei den Cents (5, 10, 25 und 50 sowie bei der 1 USD Münze) hat die Zentralbank gleichwertige und  Münzen mit spanischer Beschriftung prägen lassen. Es empfiehlt sich, bereits vorab in Deutschland seine Euros in Dollars umzutauschen (Wechselkurs!) und darauf zu achten, dass man eine ausreichende Menge kleiner Scheine (1, 5, 10 und 20 $) mit sich führt. Bitte beachten Sie, dass in den meisten Geschäften nur Geldscheine mit USD 10 und 20 oder kleiner akzeptiert werden, da 50 und 100 USD-Noten häufig gefälscht sind. Bevor ein Ecuadorianer einen Geldschein akzeptiert wird dieser gewissenhaft auf Echtheit geprüft. Geldwechseln funktioniert in Banken und in Wechselstuben (casas de cambio) nur gegen Vorlage eines Reisepasses. Mit Ihrer Kreditkarte (Visa, MasterCard oder Maestro) können Sie in verschiedenen Städten und Orten des Landes eine limitierte Anzahl von USD-Bargeld abheben. Die Beschränkung des Betrags beläuft je nach Bank zwischen USD 200 bis USD 400. Beim Geldabheben mit Kreditkarte ist Vorsicht geboten. Wir empfehlen Ihnen das Abheben im Beisein einer dritten Person bzw. Ihres Reiseleiters. An den internationalen Flughäfen befinden sich ebenfalls Geldwechselschalter mit ausgedehnten Öffnungszeiten sowie auch Geldautomaten, bei denen man mit der EC-/Maestrokarte bequem Geld abheben kann (blaues Cirrus-Zeichen). 

Bevölkerung Ecuadors

Die Einwohnerzahl Ecuadors beläuft sich auf ca. 14,1 Mio Einwohner. Fast 95% der Bevölkerung sind katholisch, doch nur wenige praktizieren ihren Glauben in und mit der Kirche. Die offizielle Amtssprache ist Spanisch.  Neben der Amtssprache Spanisch besitzt auch Kichwa (Quichua) mit etwa zwei Millionen Sprechern große Bedeutung (vor allem in der Sierra). Kichwa ist ein Dialekt des Quechua, der lingua franca der Inkas, den diese nach der Eroberung der Region im 15. Jahrhundert eingeführt haben. Daneben werden an der nördlichen Küste und im Oriente (Amazonastiefland) auch noch einige lokale indigene Sprachen und Dialekte gesprochen. Am verbreitetsten davon ist Chibcha und  das aus dem südlichen Oriente stammende Shuar. Die ethnische Zusammensetzung des Landes ist äußerst heterogen. Ca. 42% der Ecuadorianer sind Mestizen, rund 36% sind indigener, 10% afro-ecuadorianischer und rund 10% weißer Abstammung. Generell lässt sich sagen, dass der Anteil der indigenen Bevölkerung sehr hoch ist. Das lässt sich zum einen durch die dichte Besiedlung durch indigene Bevölkerungen unter der Herrschaft der Inka erklären, und zum anderen dadurch, dass es nach Ecuador, außer aus Spanien, kaum europäische Einwanderung gab.


Indigene Bevölkerung

Küstenvorland

An der Küste im Übergang ins Bergland leben vor allem Awa. Die Cayapas siedeln an der Küste in der Provinz Esmeraldas. Die Tsáchilas, die auch unter dem Namen Colorados de Santo Domingo bekannt sind, leben in der Provinz Pichincha ebenfalls im Küstenvorland. Ein Großteil der Gemeindemitglieder sind für ihren Schamanismus bekannt. Ihre Behandlungsmethoden sind regional unterschiedlich - eines haben sie aber gemeinsam: die Benutzung heilender Pflanzen und daneben die spirituelle Heilung, da Körper, Geist und Seele bei den Indigenen eine Einheit bilden. Sie färben sich ihr Haar rot ein mit der sogenannten Achiote (Lippenstift-Frucht). neben den indigenen Ethnien sollten auch die Gruppierungen von Montubios, Morenos oder Negros erwähnt werden. 

Die schwarzen Afro-Ecuadorianer sind überwiegend Nachfahren der ehemaligen Sklaven von Zuckerrohrplantagen und leben heutzutage vorwiegend in den Provinzen Esmeraldas und im Chota-Tal (Provinz Imbabura). Sie haben zum Teil bis heute ihre alten afrikanischen Traditionen behalten (Musik und Tanz). Die jungen Männer sind ausgezeichnete Fußballspieler. 

 

Andenhochland

Ein Großteil der indigenen Bevölkerung verteilt sich auf das Andenhochland. Diese Ethnie gehört zur Sprachfamilie der Inkas und spricht Quechua. Dazu zählen regionale Gruppen wie die Salasaca, Saraguro, Puruháes und die Otavaleños. Die letzteren sind bekannt für ihre Webkunst, die auf Märkten in Otavallo täglich in Form von Ponchos, Decken und anderen Webereien angeboten wird. 


Amazonastiefland (Oriente)

Im Amazonastiefland südlich und nördlich des Äquators zwischen den Flüssen Napo und Curaray liegt das Stammesgebiet der Huaorani-Indigenen, welche weder sprachlich noch kulturell irgendeiner größeren Gruppe zugeordnet werden können. Ihre Mitgliederzahl hat sich auf wenige Tausend reduziert. Grund dafür waren die ständigen kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den einzelnen Stämmen. Sie haben heutzutage zum großen teil ihre Traditionen und ihre Identität aufgegeben und gehen in dem großen Geschäft der Erdöl-Produktion unter. Nur noch wenige nomadisierende Stämme befinden sich im Grenzgebiet zwischen Ecuador und Peru.

Eine weitere indigene Gruppe sind die Cofanes in der Provinz Orellana sowie an den Ufern der Flüsse Auguarico und San Miguel. In deren Gebiet wurde Ender der 1960er Jahre mit der Förderung von Rohöl begonnen. Die Secoyas sind in der Provinz Napo beheimatet. Die zweitgrößte Gruppe aller Indigenas (nach den Kichwa) sind die Shuar, die in den südlichen Provinzen in Morona-Santiago und Zamora-Chinchipe leben. Ihre Vorfahren waren als berüchtigte Schrumpfkopjäger gefürchtet. Nahe verwandte der Shuar sind die Achuar.

 

Verhalten der Bevölkerung gegenüber Besuchern
Die Bevölkerung des Hochlandes kann auf uns eher verschlossen/zurückhaltend wirken: sie sind höflich, förmlich und respektvoll, während die Menschen an der Küste – vielleicht durch die klimatischen Bedingungen – sich offener und lebensfroher geben. Hier kann es aber auch mal lauter und aufbrausend werden!


Generell gilt: wer Ecuadorianern mit Respekt und Neugierde begegnet und sich in Sachen Zurückhaltung eine Scheibe von ihnen abschneidet, wird sich bei ihnen wohl aufgenommen fühlen!
Übrigens ist das Händeschütteln zur Begrüßung in Ecuador üblicher als in Deutschland!


Einkaufen / Märkte

Im ecuadorianischen Hochland gehören die bunten, indigenen Märkte (mercados indígenas) zu einem der vielen Anziehungspunkte für Touristen; sie sind oftmals nur einige Fahrtstunden von Quito aus entfernt. "Handeln" ist ein Muss!


Eintritte

Der Eintritt in den Nationalpark Galápagos in Höhe von US$ 100 p.P. sowie die weiteren Eintritte müssen bar bezahlt werden wie auch Rechnungen auf der Kreuzfahrt.

Entfernungstabelle

Hier finden Sie eine Entfernungstabelle von Ecuador in km. Bitte bedenken Sie jedoch, dass die Entfernungen anders einzuschätzen sind als bei uns und dass man aufgrund schlechterer Straßen in Ecuador weitaus langsamer voran kommt.

Zur Entfernungstabelle


Falschgeld

"Magische Stifte" oder handliche "Röntgengeräte" werden vielerorts eingesetzt, um Falschgeld zu enttarnen; Touristen sollten nur in Banken oder autorisierten Wechselstuben Geld umtauschen!

Fauna & Flora

Etwa 20 % der gesamten Flora sind endemisch (=einheimisch) - Ecuador kann mit über 20.000 verschiedenen Pflanzen, mehr als 2.000 Bäumen und über 3.000 Orchideenarten und vielen verschiedenen Bromelienarten (Sehen Sie sich hier Bilder verschiedener Bromelien an) aufwarten - und täglich werden neue Arten entdeckt!


Dieser Artenreichtum erstreckt sich auch auf Ecuadors Fauna:
Man findet hier ca. 1.500 Vogelarten aus 77 Familien und 21 Ordnungen (vom Kondor, dem Wappentier bis hin zu den Papageien und verschiedenen Wasservögeln)
Von den weltweit bekannten 330 – 340 Kolibriarten leben allein in Ecuador über 130 Arten!

Entdecken Sie in Nordecuador bis zu 500 Vogelarten!

 

  • von den 710 Süßwasser-Fischarten leben allein 509 in den Gewässern des tropische Regenwaldes, 470 im Ursprungsbecken des Río Napo (in Höhen von 200 – 2.800 m)
  • bis jetzt wurden ca. 450 Salzwasser-Fischarten identifiziertvon den Amphibien besonders erwähnenswert sind die 375 Froscharten
  • 350 Reptilienarten
  • 200 Schlangentypen
  • unzählige Schmetterlingsarten und Insekten
  • In den Flüssen von Anango, Cuyabeno, Lagartococha, Tiputini und Yasuní lebt der Amazonas-Manati (Tri-cheus inunguis)
  • Von weltweit rund 900 Fledermausarten kommen mehr als ein Neuntel in dem Gebiet des Yasuní-Biosphärenreservat vor und im Podocarpus-Nationalpark (im Süden Ecuadors) leben laut Forscher an die 50 verschiedene Arten der Flattertiere!

 

In den Monaten Juni, Juli und August kommen Buckelwale in die Gewässer von Ecuador. In dieser Zeit bietet sich die Möglichkeit zur Walbeobachtung.

...die Liste ließe sich unendlich fortsetzen! Die Quintessenz des ganzen ist und bleibt:
Ecuador zählt zu den Ländern mit dem höchsten Artenreichtum der Erde!



Feiertage

An den folgend aufgelisteten, staatlichen Feiertagen sind öffentliche Einrichtungen geschlossen:

•    01. Januar           Neujahr (Año Nuevo)
•    06. Januar           Heilige Drei Könige (Día de los Reyes)–Banken und Läden geöffnet!
•    01. Mai                Tag der Arbeit (Día del Trabajo)
•    24. Mai                Schlacht am Pichincha (Batalla de Pichincha)
•    24. Juli                Geburtstag von Simón Bolívar (Nacimiento de Bolívar)
•    10. August           Unabhängigkeitstag von Quito (Primer Grito de Independencia)
•    09. Oktober         Unabhängigkeitstag von Guayaquil (Independencia de Guayaquil)
•    01. November      Allerheiligen (Todos los Santos)
•    02. November      Allerseelen (Día de los Difuntos)
•    06. Dezember      Gründungstag von Quito (Fundación de Quito) – nur dort!
•    25. Dezember      Weihnachten (Navidad)

 

Hinzu kommen die beweglichen Feiertage Karneval (Montag und Dienstag, meist geschlossen) und Karfreitag (im April) sowie Ostersonntag und weitere ortsgebundene Feiertage.

 


Feste / Volksfeste (Fiestas Populares)

Viele Geschäfte, Banken und Ämter bleiben an diesen Tagen auf Landesebene geöffnet, da sich die Festivitäten und Festtage nur auf bestimmte Regionen und Städte beschränken (u.a. indigene Feste, wie z.B. "Fiesta de la Mama Negra" im Andenhochland oder "Fiesta del Montubio" in der tropischen Küstenebene). Die Arbeitstage zwischen den Festtagen werden von der ecuadorianischen Regierung häufig für die Bevölkerung zu einem langen Wochenende deklariert "puente" (Brücke).

Fläche

272.045 km2 (Weltrang 71) - etwas größer als die alten Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland.

Flüge

Die staatliche Fluggesellschaft Tame und die privaten Anbieter Aerogal, Icaro, Saereo, Vip u.m. fliegen etliche Städte an; dabei variieren die Preise für gleiche Strecken oft nur sehr gering. Generell sind Flüge im Inland mit Ausnahme der Galápagosinseln (je nach Saison von rund 400 $ aufwärts!) nicht teuer.

 

Flughafen:

Am 20. Februar 2013 wurde der neue Flughafen Mariscal Sucre, der jetzt in Tababela liegt, eröffnet.
Dieser liegt im Norden von Quito auf 2.400 m ü.d.M. und ca. 1,5 bis 2,5 Fahrstunden (42 Km) von Quito entfernt (je nach Verkehrsaufkommen).
Sangolqui (Hostería Sommergarten) liegt in 41 Km Entfernung vom Flughafen, jedoch beträgt die Fahrtzeit hier nur 1,5 Stunden, da die Straße nicht so stark befahren ist. Die Verkehrslage von unserer Hostería Sommergarten ist also im Vergleich zu Quito günstiger.

Hinweis: Da die Anfahrt zum Flughafen nun weiter ist, erhöhen sich auch dementsprechend die Transportkosten für den Taxitransfer zum Flughafen. Die genauen Kosten erfragen Sie bitte bei uns.

 

 


Fotografieren

UV-Filter und lichtschwache Filme von 50-100 ASA sind auf jeden Fall wegen der hohen Lichtstärke der Äquatorsonne nützlich bzw. sinnvoll. Digitale Kameras sind dem gegenüber meist weniger empfindlich. Da es überraschend zu starken Niederschlägen kommen kann, ist ein wasserfester Fotosack auf jeden Fall empfehlenswert.
Zum Schutz der Intimsphäre der Menschen, die wir besuchen, sollte grundsätzlich niemals ohne vorherige Erlaubnis fotografiert werden – Absagen sind zu respektieren! – Das Teleobjektiv bietet eine gute "Ausweichmöglichkeit".
Vor allem auf dem Land wird oftmals eine "Motivgebühr" von "One Dollar" erwartet – der Preis für ein lächelndes Bild! Wie empfehlen Ihnen jedoch mit den Einheimischen vor der Aufnahme Kontakt aufzunehmen mit freundlichen gesten und Lächeln oder mit Zuhilfenahme Ihres Reiseleiters - Sie werden dann schnell feststellen, dass es auch "ohne Dollars" geht. Militärische und polizeiliche Einrichtungen dürfen grundsätzlich nicht fotografiert werden!

Achtung: Hochwertige Kameras sind begehrtes Diebesgut! 


Galápagos Inseln

Der Name Galápagos ist aus dem spanischen und heißt Landschildkröte. Das Insel-Archipel umfasst 7.882 km². Das Insel-Archipel wurde 1959 zum Nationalpark erklärt und wird seit 1964 von der Darwin-Station verwaltet. Er gehört zu Ecuador und liegt etwa 1.000 km vor der ecuadorianischen Küste im Pazifik, direkt am Äquator.

Insgesamt gibt es 48 Inseln und Felsen. 13 der Inseln sind größer als 14 km². Die Inseln sind die mächtigen Spitzen der aus dem Meer herausragenden Vulkane. Der Ursprung dieser Vulkane liegt auf der sog. Galápagos-Plattform auf dem Meeresgrund. Langanhaltende Ergüsse haben sogenannte Schildvulkane entstehen lassen - Vulkane von verhältnismäßig flacher Gestalt. Die Hauptinseln des Archipels Santa Cruz, San Cristobal, Floreana sind dafür typische Beispiele.

Die aktivsten Vulkane sind auf den im Westen gelegenen Inseln Fernandina und Isabela zu finden. Die Inseln Santa Cruz, Floreana und San Cristobal hingegen haben schon längst erloschene Vulkane und sind entsprechend sehr vegetationsreich. Die Inseln bieten das ganze Jahr über einzigartige Tierbeobachtungen.


Fauna und Flora auf Galápagos:

Aufgrund der artspezifischen Flora und Fauna wurden die Galápagos-Inseln durch die Evolutions-Theorie Charles Darwins als Laboratorium der Natur berühmt. Die Tierwelt der Galápagos-Inseln ist im wahrsten Sinne des Wortes einzigartig. Sie besteht zum größten Teil aus Schöpfungen, die sonst nirgendwo auf der Erde vorkommen. Hier teilen sich antarktische Tiere und typische Vertreter der tropischen Fauna ein und denselben Lebensraum.

Auf folgender Karte finden Sie die wichtigsten Tierarten auf die Inseln verteilt.  Zur Karte

 

Lieber Reisefreund!
Mit folgenden Informationen wollen wir Ihnen als engagierten Naturfreund die Möglichkeiten aufzeigen, sich die Galápagosinseln mit ihrer einzigartigen Tier- und Pflanzenwelt auf eine "umweltfreundliche" Art und Weise zu erschließen. Zunehmend mehr Menschen zieht es Jahr für Jahr zu dem Inselparadies im Ostpazifik. Sie fragen sich wahrscheinlich mit Recht, ob es zu verantworten ist, heute noch Touristengruppen in ein fragiles Schutzgebiet wie Galápagos zu führen. Wir glauben, dass eine grundsätzliche Ablehnung von Naturreisen den Naturschutzgebieten abträglich ist. Wer als interessierter Mensch keine Möglichkeit hat, die Natur kennen zu lernen, wird sich auch nicht zu ihrem Beschützer aufschwingen. Nur eigenes Erleben und daraus wachsende Kenntnis und Begeisterung wandeln einen Konflikt zwischen Tourist und Natur in ein produktives Miteinander. Ein fachkundiger und verantwortungsbewusster Reiseleiter kann diese Entwicklung ebenso unterstützen wie entsprechende Reiseinformationen und ein guter "Reiseführer Natur Galápagos" (BLV-Verlag). Es liegt an jedem einzelnen Touristen, die Tier- und Pflanzenwelt mit Respekt zu behandeln und Einsicht für die notwendigen Beschränkungen zu zeigen. Ein Tourismus dieser Art, der auf Informationen aufbaut und dessen Ziel die Sicherung der Naturschönheiten ist, wird vielleicht die überfällige Wende bringen. Unberührte Natur, naturnahe Landschaften und frei lebende Tiere und Pflanzen haben einen ganz besonderen Wert. SFR bemüht sich, Ihnen jede Reise mit Sachkenntnis und Sorgfalt vorzubereiten.

Weitere Informationen zu den Galapagos Inseln finden Sie hier.


Geschäftszeiten

Da keine gesetzliche Regelung vorliegt, differieren die Öffnungszeiten im Einzelhandel – generell werden die Geschäfte aber erst ab 9.00 Uhr geöffnet und schließen Wochentags gegen 19.00 Uhr (Samstags um 13.00 Uhr); viele kleine "Tante-Emma-Läden" schließen dagegen erst um Mitternacht. Die großen Einkaufszentren und Shopping Malls haben meistens auch Sonntags bis 20.00 Uhr geöffnet. Ämter und Behörden sollte man nach Möglichkeit am Vormittag aufsuchen.

Gesundheit / Impfungen / Reiseapotheke

Aufgrund von Quitos Höhenlage (fast 3.000 m), muss man sich in den ersten Stunden nach der Landung akklimatisieren. Deswegen sollte man sein Verhalten darauf einstellen, d.h. alles ein bisschen ruhiger angehen lassen und vor allem viel Flüssigkeit (antialkoholisch versteht sich) in jeglicher Form zu sich nehmen (Getränke, Suppen etc.).
Die am weitest verbreitete Reisekrankheit in Südamerika ist der parasiten- oder amöbenbedingte Durchfall; Eiswürfel unbekannter Herkunft, ungeschältes Gemüse, nicht (genügend) abgekochtes Wasser, häufig wieder verwendetes Bratfett sind nur einige der Verursacher. Das Leitungswasser in Quito und Cuenca besitzt eigentlich Trinkwasserqualität, sollte aber trotzdem nur zum Zähneputzen benutzt werden. In der Küstenregion, im Oriente, in einigen Regionen des Hochlandes und auf den Galapagosinseln sollte darauf jedoch gänzlich verzichtet werden und dafür lieber abgefülltes Wasser ("agua sin gas"/ "agua con  gas" = Wasser ohne / mit Kohlensäure)verwendet werden. Die scharfe Gewürzsoße Ají (Chili), die in fast jedem ecuadorianischen Restaurant auf dem Tisch steht, besitzt eine antibakterielle, den Magensaft anregende Wirkung – die gleiche antibakterielle Wirkung steckt übrigens auch im Knoblauch!

Für Urwaldaufenthalte wird allgemein die Mitnahme eines Malariamittels empfohlen. Eine Malaria-Infektionsgefahr besteht fast ausschließlich in den unter 1.500 m Höhe gelegenen ländlichen Gebieten im Amazonasbecken in Form von (Plasmodium vivax), –da jedoch ein Großteil der Lodges an Schwarzwasserflüssen und -seen liegen, die aufgrund der Taninstoffe keine attraktive Brutmöglichkeiten für die Mücken bieten, ist die Infektionsgefahr minimal. Wenn Sie jedoch auf Nummer sicher gehen wollen, empfehlen wir Ihnen, eine Malaria Prophylaxe als "stand by" Mittel mitzunehmen.
Ein konsequenter Mückenschutz in den Abend- und Nachtstunden verringert das Malariarisiko erheblich (Expositionsprophylaxe). Die Urwaldlodges besitzen in den Unterkünften Moskito-Fenster und über die Betten ist in der Regel ein Moskito-Netz vorhanden.

Hinweis: Sommer Fernreisen hat in über 25 Jahren Reisetätigkeit tausende von Gäste Urwaldprogramme angeboten ohne je einen Malaria-Fall zu verzeichnen.


Vorbeugende Maßnahmen:

  • In der Dämmerung und nachts Aufenthalt in mückengeschützten Räumen  (unsere Lodges haben Moskitonetzfenster und über den Betten befinden sich ebenfalls Moskitonetze) 
  • Beim Aufenthalt im Freien empfehlen wir vor allem morgens, abends und nachts körperbedeckende nicht enganliegende Kleidung (lange Ärmel, lange Hosen).
  • Anwendung von insektenabwehrenden Mitteln an unbedeckten Hautstellen (Wade, Handgelenke, Nacken). 
  • Schlafen unter dem Moskitonetz 


Gelbfieberimpfung: Bei Direktflug aus Europa ist keine Gelbfieberimpfung vorgeschrieben. Sollten Sie sich innerhalb der letzten 6 Tage vor Einreise in einem Gelbfieber-Endemiegebiet aufgehalten haben, so wird bei Einreise eine gültige Gelbfieber-Impfbescheinigung verlangt (ausgenommen Kinder unter 1 Jahr).
Polio-, Tetanus- und Diphtherieauffrischung sind ratsam; generell sind jedoch keine Impfungen für Ecuador erforderlich. Umfassende und aktuellste Informationen können Sie im Internet und auf den Webseiten des Centrums für Reisemedizin (www.crm.de) oder beim Auswärtigen Amt (www.auswaertiges-amt.de) erhalten. Lassen Sie sich aber bitte nicht von den "langen Listen" der potentiellen Krankheiten abschrecken, da es die Aufgabe der Informationsstellen ist, auf potentielle Gefahren hinzuweisen.
Unsere über 25-jährige Ecuador-Erfahrung hat gezeigt, dass das Land vom gesundheitlichen Standpunkt hergesehen verhältnismäßig sicher ist, wenn Sie die nötigen Vorsichtsmaßnahmen beherzigen und sich einer qualifizierten Führung anschließen.

Die übliche "Erste-Hilfe-Apotheke" sollte man auf jeden Fall mitführen: Verbandszeug, Pflaster, Schmerztabletten, Wundsalbe und Desinfektionsmittel, sowie Medikamente gegen Durchfall wie z.B. Imodium Akut oder Perenterol oder ähnliches– und natürlich Medikamente, die man ständig selbst benötigt. Hilfreich sind evtl. ein Fieberthermometer und Mittel gegen Reisekrankheit und Antihistaminicum– nicht zu vergessen ein  Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtfaktor und ein mückenabwehrendes Mittel!


Hauptstadt

Die Hauptstadt von Ecuador ist Quito. Dort leben ca. 1,4 Mio. Einwohner. Es liegt auf 2.850 m ü.d.M. in einer Entfernung zu Frankfurt von 9.770 km. Mehr Informationen zu Quito finden Sie hier

Klima in Ecuador

Die bestimmenden klimatischen Faktoren sind Temperatur, Niederschlag, Luftfeuchtigkeit und die vorherrschenden Windverhältnisse. Prinzipiell kann Ecuador das ganze Jahr über bereist werden und hat speziell für Naturfreunde zu jeder Jahreszeit bestimmte Vorzüge und Reize. Das Land liegt im inneren Tropengürtel, die vorherrschenden Temperaturen entspringen hauptsächlich aus den unterschiedlichen Höhenlagen (mit ausgesprochenen Mikroklimazonen). Die Temperaturschwankungen im Jahresverlauf sind nur sehr gering, dafür können große Temperaturschwankungen im Tagesverlauf auftreten – man spricht daher von einem Tageszeitenklima.

Ecuador ist ein ganzjähriges Reiseziel mit konstanten Temperaturen, Tageshöchsttemperaturen Quito inliegen etwa bei ca. 22°C, in Guayaquil bei ca. 30°C. Baden ist entlang der gesamten Pazifikküste ganzjährig möglich, die beste Saison herrscht von Mai bis November. Der nördliche Teil der Costa (bis zum Río Chone ), unter dem Einfluss des warmen Pànama-Stroms stehend, ist eher feuchtwarm; zeitweise kann aber auch Trockenheit vorherrschen. Der südliche Teil dagegen steht unter dem Einfluss des kalten Humboldt-Stroms, der besonders auf der Halbinsel Santa Elena und auf den Inseln im Golf von Guayaquil für ein trockenwarmes Klima verantwortlich ist.

Von Mitte Juni bis Anfang Oktober ist es im Hochland am schönsten, im feuchtheißen Amazonastiefland sind gewöhnlich die Monate Juni bis August am niederschlagsreichsten, wenn auch die eigentliche Regenzeit bereits im Februar beginnt.
Die Galapagos Inseln mit ihrem ozeanischen (= Gegenteil von kontinentalen) Ursprung verfügen über ihre ureigene klimatischen Bedingungen;

Das Klima auf Galapagos wird durch den kalten aus dem Süden kommenden Humboldtstrom, 14-18° C und dem warmen aus dem Norden kommenden Niñostrom, ca. 23-25° C, bestimmt. Die senkrecht stehende Äquatorsonne hat einen großen Einfluss auf die Landtemperatur.

Die Meeresströmungen sind dafür verantwortlich, dass man grundsätzlich zwischen zwei Jahreszeiten unterscheiden kann: die wärmere Regenzeit von Januar bis April/Mai, die sich wegen der vorherrschenden wärmeren Wassertemperaturen besser zum Tauchen und Schnorcheln eignen und die kältere Trockenzeit von Juni bis Dezember.


Kredit-Karten

Alle Kreditkarten können – laut Verbraucherschutz – von überall auf der Welt aus über die Telefonnummer 0049/116116 gesperrt werden.

Maestro, EC, Bank - und Sparkassenkarten können unter 0049/1805 021 021 gesperrt werden.
Mastercard (überwiegt auf den Galapagos-Inseln) kann unter 001-3142 756 690,
Visa unter 001-410-581 3836,
American Express unter 0049/69-979 77 777 und
Diners Club unter 0049/69-66 166 123 gesperrt werden.

Lage

Im Nordwesten Südamerikas an der Pazifikküste gelegen, grenzt es im Norden an Kolumbien und im Süden an Peru. Zu Ecuador gehören auch die Galápagos-Inseln.

Mobilität (Busse / Taxis)

Auf Handzeichen halten die Busse in den Städten an fast jeder Ecke, zum Anhalten/Aussteigen reicht ein "gracias" an den Busfahrer. In Quito verkehren der Trole-Elektrobus und der Ecovia, die alle 400 m einen Halt einlegen. Die Taxis in Quito haben ein Taxameter, das tagsüber eingeschaltet sein mussnachts bleibt es ausgeschaltet und die Preise werden vorher mit dem Fahrer ausgehandelt (etwas höher als tagsüber).

Nationalpark / Reservate – Eintritt

Die Preise variieren und bewegen sich zwischen ca. 7 USD – ca. 25 USD. Ausnahme: die Galápagosinseln mit einem Eintrittspreis von 100 USD.


Neue Verkehrsvorschriften für Autofahrer "Pico y Placa"

In der Hauptstadt von Ecuador, Quito, wurde vor ca. einem Jahr das „Pico y Placa“ Modell eingeführt, das zu Stoßzeiten den Individualverkehr für Autofahrer einschränkt. An bestimmten Tagen und zu festgesetzten Zeiten ist die Fahrt in die Stadt mit dem Auto nicht gestattet. Für den Autobesitzer ist die Endnummer seines Nummernschildes (Placa) dafür entscheidend. So ist zum Beispiel montags die Endnummer 1&2, dienstags 3&4, mittwochs 5&6  etc. von Bedeutung, da er mit dieser Endnummer zu den Stoßzeiten nicht fahren darf. Für das Wochenende sowie Feiertage gelten keine Einschränkungen. Die Hauptverkehrszeiten (hora „pico“) sind morgens von 7-9:30 Uhr und abends von 17-19:30 Uhr. Bei Verstoß gegen diese Regelung müssen die Fahrer mit hohen Geldstrafen rechnen. Aus diesem Grund möchten wir unsere Reisegäste darauf hinweisen, dass mit unseren Reiseleitern/Fahrern an den bestimmten Tagen die Aktivitäten vom bzw. zum Hotel erst vor oder nach der hora pico erfolgen muss oder dass gegeben falls gegen Aufpreis ein anderes Fahrzeug angemietet oder ein Taxi für Transfers vorgesehen wird.  


  


Post (correro) und Internet

Für den Versand nach Deutschland ist mit mind. 8 – 12 Tagen zu rechnen. Briefe und Päckchen sollten als Einschreiben (certificado) mit Quittung (recibo) versandt werden (die Extrakosten sind es wert!). Schnell und sicher sind in jedem Falle DHL und Fedex.

Regenwald

Rund um den Äquator bildet ein schmaler Vegetationsgürtel den immergrünen, tropischen Regenwald; nirgendwo auf der Erde gibt es einen vergleichbaren Artenreichtum – jedoch zählen die Böden dort zu den unfruchtbarsten überhaupt!
Zwei Drittel der Landfläche von Ecuador waren ursprünglich von tropischen Regenwäldern bedeckt, das gesamte Gebiet des westlichen Amazonasbeckens im Oriente und das pazifische Küstentiefland der Costa werden von dieser Zone des immergrünen Regenwaldes eingeschlossen.
An den Gebirgshängen des Andenhochlandes geht dieser Gürtel in den immergrünen tropischen Bergwald über; die Regenwälder des Hochlands sind gegenüber den Tiefland-Regenwäldern noch artenreicher. Typische Vertreter des tropischen Bergwaldes sind lorbeerblättrige Bäume und Koniferen (Nadelbäume wie Zedern und Zypressen); weite Teile des andinen Hochlandbeckens sind heute von Eukalyptuswäldern überzogen.
Des weiteren findet man in dieser Region eine unglaubliche Anzahl von Epiphyten: Farne, Moose und Flechten sowie Bromelien und Orchideen.
Der tropische Nebelwald, eine Sonderform des tropischen Bergwaldes, ist im Prinzip ein Oberbegriff für verschiedene Stufen des Bergwaldes in Höhenlagen zwischen 1.000 m und 3.000 m; die dominierenden Pflanzen dort sind Baumfarne, Epiphyten, Moos- und Lebermoosteppiche. Farbenfrohe Blütenpflanzen wie Begonien, Fuchsien, Geranien und Orchideen leuchten farbenfroh dazwischen auf. Mit zunehmender Gebirgshöhe verschwinden die Bäume (Podocarpus-Arten) und die Niederschläge nehmen ab – Bartflechten treten an Stelle der Moose. Mit erreichen der Baumgrenze tritt man in die sogenannte Zwergwaldzone ein, welche im Wesentlichen aus Grasbüscheln, Zwergsträuchern und Polsterpflanzen besteht.


Regionen

Auf den ersten Blick kann Ecuador in 4 geographische Hauptregionen eingeteilt werden:

die Küste (Costa)
das Andenhochland (Sierra) mit den zwei Andenkordilleren (die Östlichen und die Westlichen)
das Amazonastiefland / Amazonasbecken (Oriente; auch: Selva) Offizieller Name: Regìon Amazónica
und die Galapagos Inseln im Pazifischen Ozean (ca. 1.000 km vom Festland entfernt)

Aufgrund seiner gegensätzlichen Topografie, die es ermöglicht, 4 Jahreszeiten an nur einem einzigen Tag zu durchleben, kann Ecuador mit Recht von sich behaupten, eines der variationsreichsten Länder der Erde zu sein!


Reiseablauf

Der Ablauf der Reisen ist von uns optimal für Sie entwickelt worden. Dennoch kann es manchmal passieren, dass Wege unpassierbar werden, Wartezeiten entstehen, nicht vorhersehbare Umstände die Reiseroute verändern oder den geplanten Verlauf im schlimmsten Fall komplett umwerfen. Unsere Führer vor Ort sind auf solche Situationen speziell trainiert und haben es bisher immer geschafft, zu improvisieren und die Reiseplanung flexibel anzupassen. Unannehmlichkeiten für Sie werden dadurch stets minimiert. Trotzdem möchten wir Sie hiermit darauf hinweisen, dass Programmänderungen möglich sind und nicht im Verantwortungsbereich des Veranstalters liegen.

Reisepass

Während des Aufenthaltes in Ecuador ist es WICHTIG, den Pass zusammen mit den Einreisepapieren (zumindest in Kopie) immer mit sich zu führenPolizei- und Militärkontrollen sind nicht selten!
TIP: Dokumente einscannen und als Emailanhang speichern, so können Sie bei Verlust diese von überall her aufrufen und ausdrucken.

Religion

Mit der liberalen Revolution, getragen von Aloy Elfaro, wurde die Kirche in Ecuador bereits 1895 vom Staat getrennt und Ecuador zu einer laizistischen Republik erklärt. In den staatlichen Schulen wird seither auf Religionsunterricht verzichtet und eine Kirchensteuer wird nicht erhoben. Dennoch ist Ecuador ein ausgeprägt katholisches Land. 92% der Bevölkerung ist katholisch. Das religiöse Empfinden spielt für die Menschen eine sehr wichtige Rolle und spiegelt sich in der Verehrung von Heiligenfiguren, Marienbildern, Hostien wider. Die immense Vielfältigkeit religiöser Bezugsobjekte mag deutschen Touristen zuweilen etwas kitschig erscheinen.

 

Aber man muss zwischen Religion und religiösem Empfinden unterscheiden. Denn die Wenigsten praktizieren ihren Glauben tatsächlich. Sie gehen weder regelmäßig in die Kirche, noch halten sie das Gebot der Sonntagsruhe ein. Unter den Intellektuellen und in linken Kreisen gilt es als modern, Atheist zu sein, bzw. sich von der Amtskirche zu distanzieren. Einen Aufschwung erleben in den letzten Jahren hingegen die alten Bräuche und Riten der indigenen Völker. Zudem ist der Einfluss nicht-katholischer Glaubensgemeinschaften, wie z.B. protestantischer Sekten, stark angestiegen. Durch strenge und puritanische Praktiken hatten die Sekten vor allem bei der Armuts- und Suchtbekämpfung (Alkohol) in vielen Hochlandgemeinden Erfolge.

 

Tipp deshalb: Wenn Sie in Ecuador nach Ihrer Religion gefragt werden und sich als protestante, evangelisch, bezeichnen, hat das für Ecuadorianer einen sektenartigen Beigeschmack. Besser sie bezeichnen sich als luterano/-a.

 

Ein weiterer Aspekt ist in Ecuador wichtig, will man sich mit der Religion des Landes befassen: Prinzipiell sind sowohl Indígenas als auch Afroecuadorianer katholisch, doch hat eine Vermischung von katholischem mit indigenen und afrikanischen Glauben und Riten statt gefunden. Man spricht hier von Synkretismus, der sich in bestimmten parallelen Ausprägungen des katholischen Glaubens, wie Schamanismus, Geister- und Aberglaube, äußert. (siehe Mythologie, Kosmovision in Arbeit)

 

Schamanismus

Im letzten Jahrzehnt hat ein politischer und sozio-kultureller Aufschwung der indigenen Kulturen in Ecuador stattgefunden. Sprache, Kultur und auch die Spiritualität, insbesondere der andinen Hochlandvölker, werden wieder verstärkt  wahrgenommen. Damit einher geht auch, dass der Schamanismus wieder zu einem angesehenen Beruf avanciert. Als Nachfahren der Inkas, die als Priester und Ärzte eine hohe soziale Stellung einnahmen, führen Schamanen (yachags) heute wieder ihre Rituale nach uraltem Brauch durch.

Ein yachag ist verantwortlich für das spirituelle und medizinische Wohl einer Gemeinschaft. Basis für seine Arbeit und Selbstverständnis ist der Glaube, dass das Leben eng mit dem Universum verknüpft ist. Zudem glauben die andinen Völker traditionell an die Beseeltheit der Natur. Nach ihrem Verständnis bleibt der Mensch auch nach seinem Tod Teil der Natur und sein Geist wird in einem anderen Geschöpf wieder geboren. Eine wichtige Aufgabe der yachags ist es daher, ihre Toten auf dem Weg zu neuem Leben zu begleiten. Zudem sind sie mit den Heilkräften der Pflanzen und Elemente wie Wasser und Feuer vertraut. Als Naturmediziner ist ihr Wissen seit einiger Zeit auch wieder unter der mestizischen Bevölkerung gefragt.

Mit dem ansteigenden Tourismus und der zunehmenden Globalisierung wurden die Schamanen oft zu Symbolen für den Schutz der Natur, zu Kulturträgern oder ihr Expertenwissen über traditionelle Medizin wurde in Entwicklungsprojekten zu einem wichtigen Bestandteil. Indigene Organisationen haben dieses Interesse aufgegriffen und wiederum zur Wiederbelebung ihrer Traditionen genutzt. So können heute Touristen, die nach Ecuador reisen, einige Rituale der Heiler als Teilnehmer und Beobachter miterleben. Sommer Fernreisen besucht auf bestimmten Touren in Ecuador eine Familie der Colorado-Indigenas, welche die Schamanenheilkunst praktiziert. Die Colorados sind dafür bekannt, dass sie ihren Haarschopf mit der Lippenstiftfrucht rot einfärben. Neben individueller Teilnahme an solchen Ritualen fahren wir auch zur gemeinsamen Feier des indigenen Sonnenwendfestes Inti Raymi nach Peru.


Sicherheit

Die Straßenkriminalität (v.a. Raubüberfälle) haben gerade in den Städten im Laufe der letzten Jahre erheblich zugenommen; in Quito, Guayaquil und anderen Städten sollte daher bei einem nächtlichen Ausgang immer ein Taxi von und zum Hotel genommen werden – auf "Alleinausflüge" sollte ganz verzichtet werden. Diebe arbeiten gerne in Grüppchen und verstehen es, überraschend zuzuschlagen. Es ist daher dringend abzuraten Schmuck und sonstige Wertsachen (Kamera, Laptop etc.) zur Schau zu stellen. Vor allem im dichten Gedränge sollte man aufpassen, dass einem die Tasche/Rucksack o.ä. nicht abhanden kommt.
Im Andenhochland und im Bereich der herkömmlichen Touristenpfade hat ein erfahrener Reisender zumindest tagsüber wenig zu befürchten – im Großen und Ganzen ist Ecuador ein sicheres Urlaubsland!

Sicherungsschein

Bei Pauschalreisen muss der Veranstalter / das Reisebüro dem Kunden den sog. "Sicherungsschein" aushändigen; der Kunde hat somit die Sicherheit, dass der Veranstalter der Reise gegen eine eventuelle Insolvenz abgesichert ist.

SIM-Karte

Damit Sie während Ihres Aufenthalts in Ecuador für Ihre Angehörigen erreichbar sind, besorgen wir gerne eine SIM-Karte für Sie. Wenn Sie diesen Service, welchen wir für 10€ anbieten, in Anspruch nehmen möchten, teilen Sie uns dies bitte noch vor Ihrer Abreise mit, damit wir das in die Wege leiten und Ihnen die Handy-Nr. mitteilen können. Ihr Handy muss ein SIM-Lock-freies Handy sein.

Bitte beachten Sie: Diesen Service bieten wir nur ab Quito an.

Souvenirs (artesanía)

Die Liste ist lang und reicht von bunten Hängematten über Panama-Strohhüte (sombreros de paja toquilla), Lederarbeiten (speziell in Cotacachí)wie Jacken, Taschen, Schuhe, Sättel und Zaumzeug bis hin zu Wollarbeiten und Figuren aus Holz, Stein und Keramik. Vom Kauf der vom Aussterben bedrohten "schwarzen Koralle" (auch als Schmuckeinlagen) wird DRINGEND abgeraten! Mitbringsel wie präkolumbianische Keramik, religiöse Reliquien, Pflanzen, Lebensmittel etc. dürfen nicht ausgeführt werden; Tierfelle, Reptilienhäute u.ä. fallen unter das "Washingtoner Artenschutzabkommen" und dürfen weder gekauft noch ausgeführt werden!


Sprache

Die offizielle Sprache in Ecuador ist Spanisch, auch castellano genannt, welches die spanischen Eroberer während der Conquista ins Land brachten. Daneben gibt es viele Sprachen der indigenen Gruppen, von denen das sogenannte Quichua die meisten Sprecher hat. Diese Sprache diente im 8. Jahrhundert als Handelssprache. In Ecuador wird ein spezieller Quichuadialekt gesprochen, der wahrscheinlich aus dem Raum Cuzco stammt und mit der Inkakultur in die Region kam.

 

Besonders in ländlichem Raum sollte der Reisende über ein Basisvokabular an Spanisch verfügen, hier wird selten englisch gesprochen. Zudem freuen sich die Ecuadorianer über Ausländer, die sich bemühen und ehe man sich versieht, wird man mit ihnen über dies und das in ein Gespräch verwickelt. Verglichen mit anderen spanisch-sprechenden Ländern ist das ecuadorianische Spanisch, zumindest im Hochland, sehr klar und deutlich. Dies ist auch ein Grund, warum sich in Quito sehr viele gute Spanisch-Schulen befinden. Der Unterricht ist vergleichsweise günstig, und one-to-one-Einheiten sind hier noch bezahlbar. (ca. ab 6 USD/Std.). Da Spanisch vergleichsweise leicht zu lernen ist, kommt man schnell auf ein Niveau, mit dem man sich gut verständigen kann.

Staatsform

Präsidiale Republik

Strom

Die übliche Stromspannung lieg bei 110 Volt, gebräuchlich sind Steckdosen nordamerikanischer Norm (Flachstecker ohne die dritte "Muffe"). Ein Adapter kostet nur ein paar Euro in Deutschland und sollte daher auch dort gekauft werden, da sie in Ecuador schwerer zu erhalten sind. Nur wenige First-Class-Hotels bieten auch 220 Volt Steckdosen.


Telefon / Fax

Vorwahl von / nach Europa
•    nach Ecuador: 00593 + entsprechende Inlandsnummer (Telekom ca. 1,50 Euro/Min.)
•    nach Deutschland: 0049
•    nach Österreich: 0043
•    in die Schweiz: 0041
Man kann auch kurzfristig ein Handy samt Nummer mieten.
Tipp: Viele Internet-Cafés bieten einen preiswerten "Net-to-Phone-Service" nach Europa an (von Quito aus z.B. schon ab 10 Cent/Min. nach Deutschland); die Leitungen stehen morgens vor 10.00 Uhr am besten. In den Hotels, bei vielen Telefonzentralen und auch oftmals in den Internetcafés, kann man ein Fax abschicken bzw. empfangen, der Preis richtet sich hierbei nach Minuten und Seitenzahl.

Toiletten

Öffentliche Toiletten gibt es selten, in Restaurants fragt man nach dem "baño" oder geht einfach zu der mit "SSHH" gekennzeichneten Örtlichkeit. Neben der Toilettenschüssel stehen in Ecuador Eimer, in die das Toilettenpapier zu werfen ist, da sonst infolge des schwachen Wasserdruckes mit Verstopfungen zu rechnen ist.

Trinkgeld

Die Rechnungen (cuenta) in den gehobenen Restaurants und Hotels enthalten i.d.R. bereits 12% Mehr-wertsteuer (IVA= Impuesta al Valor Agregado) und einen 10%igen Aufschlag für den Service (servicio); da man als Tourist aber nicht sicher sein kann, das dieses Trinkgeld auch wirklich dort ankommt, ist es eine schöne Geste, den aufmerksamen Kellner / Liftboy / Gepäckträger etc. – je nach Zufriedenheit – mit 25 – 50 Cent zu belohnen.
Bergführer, Lastenträger, Tourenbegleiter oder sonstigen "Guides" sollte man – je nach Wichtigkeit und Zufriedenheit – etliches mehr geben (2 – 10 $ pro Tag und Tourist). Auf Galapagoskreuzfahrten ist ein Trinkgeld von ca. 15 $ pro Tag und Tourist für die gesamte Crew angemessen.

Trinkwasser

Das Leitungswasser sollte nicht getrunken werden, kann jedoch zum Zähneputzen verwendet werden.

Visum

Alle Bürger der EU und der Schweiz benötigen für einen touristischen Aufenthalt in Ecuador (bis zu 90 Tage) KEIN VISUM. Der Reisepass muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Informationen zu Visabestimmungen für längerfristige Aufenthalte in Quito sollten bei der zuständigen ecuadorianischen Auslandsvertretung in Deutschland eingeholt werden.

Vulkane

Die Anden durchziehen Ecuador in Form von zwei Gebirgsketten, die Cordillera Central und die Cordillera Occidental. Wie an einer Kette ziehen sich hier die 73 Vulkane Ecuadors von Nord nach Süd durch das Land. 17 von ihnen sind aktiv, wie z.B. der Cotopaxi, der Antisana, der 2006 ausgebrochene Tungurahua, in der Nähe von Baños, oder der mit 6310 Metern Höhe am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernte Berg der Welt, Chimborazo.

Die Ecuadorianer, vor allem indigene Volksgruppen, begegnen den Bergen mit großer Ehrfurcht und verehren sie. Vulkane sind für sie Heimstätte mächtiger Geister, sie wurden noch in der vor-inkaischen Periode angebetet und mit Opfern bedacht. In der Mythologie südamerikanischer Andenvölker gelten bestimmte Vulkane als weiblich oder männlich. Viele werden von den Familien, die an ihrem Fuße leben, als Mutter oder Vater bezeichnet. Auf Ihrer Reise werden Ihnen mit Sicherheit mystische Geschichten über "Taita Chimborazo" oder "Mama Tungurahua" begegnen.

Die Gewalt der Anden, die sich vor allem in Form von Erdbeben und Vulkanausbrüchen äußert, werden von den Ecuadorianern hingenommen, wie von uns der Wechsel der Jahreszeiten in Deutschland. Im Prinzip können alle Vulkane Ecuadors von Gipfelstürmern erobert werden. Voraussetzung sind ein paar Tage Akklimatisierung und Höhenanpassung, eine gute Fitness und Ausrüstung sowie erfahrene Bergführer.



Währung

Die Währung in Ecuador ist der US-Dollar (1 US-$ = 100 Cents). Es empfiehlt sich, vor allem die Mitnahme von kleinen und größeren Scheinen (unversehrte Banknoten) in bar. Wir empfehlen keine Traveller-Schecks, da diese nur bedingt als Zahlungsmittel akzeptiert werden und in der Regel lange Wartezeiten auf der Bank mit sich bringen. Die Kreditkarte (Master/Visa/Eurocard) wird auf Galapagos als Zahlungsmittel nicht akzeptiert. Auf dem Festland kann in größeren Geschäften und Restaurants mit gängiger Kreditkarte (Visa, Mastercard) gezahlt werden sowie an Bankautomaten Geld abgehoben werden (in Quito).

Wirtschaft

Seit Ende der 1980er Jahre werden in Ecuador in großem Stil Schnittblumen für den Export gezüchtet; den mit Abstand wichtigsten Produktionsanteil dabei haben Rosen, die etwa drei Viertel aller Exporte ausmachen. Heute ist Ecuador nach den Niederlanden, Kolumbien und Kenia weltweit der viertgrößte Exporteur. Nach Erdöl, Bananen, Fischereiprodukten, Metallwaren und Garnelen sind Blumen Ecuadors sechstwichtigstes Exportgut. In den letzten Jahren hat sich außerdem auch der Tourismus zu einem wichtigen Wirtschaftszweig entwickelt: Grund hierfür ist – neben vielen weiteren – dass  Ecuador als eines der Länder mit der höchsten Biodiversität der Welt gilt: die Vielfalt an Landschaften sucht weltweit ihresgleichen!


Zeitverschiebung

MEZ minus 6 Stunden, MEZ minus 7 Stunden (Galápagos-Inseln).

Zollbestimmungen

Einfuhr nach Ecuador:

Es dürfen Gegenstände, die für den eigenen Bedarf des Reisenden bestimmt sind, wie Kleidung, Wäsche, Schuhe, Toilettenartikel usw., zollfrei eingeführt werden.

Dazu zählen auch:

  • 1 Kamera mit Filmen, oder 1 Videokamera mit Leerkassetten,
  • 1 Fernglas,
  • 1 Laptop,
  • Sportgeräte usw.


Außerdem noch zollfrei mitführen dürfen Reisende über 18 Jahre:

  • 300 Zigaretten oder 50 Zigarren oder 200 g Tabak,
  • 1 Liter Spirituosen,
  • eine kleine Menge Parfüm bzw. Eau de toilette.


Ausfuhr aus Ecuador:

Die Ausfuhr von prä-kolumbianischen Relikten (soweit es sich um echte Stücke handelt) und Souvenirs aus schwarzer Koralle ist STRENGSTENS VERBOTEN; für Kunsthandwerk hingegen gibt es bei nicht-kommerziellen Mengen keine Ausfuhrbeschränkungen. Obst und Gemüse, sowie Lebensmittel und Pflanzen dürfen ebenfalls NICHT ausgeführt werden! Lebende Tiere, Tierfelle und Reptilienhäute fallen unter das "Washingtoner Artenschutzabkommen" – eine Mitnahme derselbigen verbietet sich von selbst.

Zugverbindungen

Ecuador, eines der kleinsten Andenländer Südamerikas besitzt die größte Biodiversität der Welt (mit 9,2 Arten pro Quadratkilometer). Es zeichnet sich durch seine landschaftliche Schönheit und ethnische Vielfalt aus.  Das am Äquator gelegene Land lässt sich auf verschiedene Arten gut bereisen und bietet unter anderem fantastische Zugreisen an.

Die Geschichte der ecuadorianischen Eisenbahn (Ferrocarril) begann bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Wegen der geographischen Schwierigkeiten (von der tropischen Küste bis in das Hochland der Anden) wurde das derzeitige "Eisenbahnprojekt als das schwerste der Welt" eingestuft. Im Jahre 1873 wurden von García Moreno die ersten 91 Kilometer Gleisstrecke in Dienst gestellt, die an der ecuadorianischen Küste von Yaguachi bis nach Milagro führten.

Anfang des 20. Jahrhunderts war es noch unmöglich das Hochland von der Küste aus zu erreichen. Diese langjährige Trennung wurde erst 1957 mit dem Bau der Zugstrecke Quito - San Lorenzo aufgehoben. Der Bau der Eisenbahn war ein Symbol der nationalen Einheit. Durch El Niño (1998) wurde die Eisenbahnstrecke jedoch stark beschädigt, so dass sie heute nicht mehr vollständig befahren werden kann.

 

Unter dem Präsidenten Rafael Correa erlebt die Eisenbahn eine Renaissance und soll wieder komplett aufgebaut werden. Einige Teilstrecken wurden wieder in Betrieb genommen und dienen vor allem als Touristenattraktion.

Folgende Streckenabschnitte sind zurzeit in Betrieb: Quito - Latacunga - Quito, Quito - Machachi - Quito, Quito - Boliche - Quito, Machachi - Boliche - Machachi, Alausí - Sibambe - Alausí, Durán - Yahuachi - Durán.

 

Hinweis: Ein Zugticket kann nicht direkt am Bahnhofschalter erworben werden, sondern muss vor der geplanten Zugfahrt elektronisch vorbestellt werden. Gerne reservieren wir für Sie das Zugticket, dafür benötigen wir von Ihnen einige Daten (Name, Geburtsdatum, Reisepass-Nr., Reisedatum etc.). Wir können für den Zug nicht haften.

 

Fahrplan und Preise (können sich täglich ändern; Stand Juli 2015)

 

Tren de la Libertad

Reiseroute Reisetage Abfahrten Rückfahrten Preise

Otavalo-Salinas-Otavalo

Strecke: 57 Km

Freitag bis Sonntag und Feiertage 08:00 Uhr 15:00 Uhr US$ 50,40 pro Person

 

 

 Tren de los Volcanes

 

Reiseroute Reisetage Abfahrt Rückfahrt Preise

Quito-Machachi-El Bolice

-Machachi-Quito

Strecke: 59 Km

Rückfahrt im Bus

Donnerstag bis Sonntag und Feiertage 08:00 Uhr 15:00 Uhr US$ 50 pro Person

 


Tren del Hielo I

 

Reiseroute Reisetage Abfahrten Rückfahrten Preise

Riobamba-Urbina-Riobamba

Strecke: 31 Km

Donnerstag bis Sonntag und Feiertage 08:00 Uhr 10:30 Uhr US$ 13,44 pro Person

 

 

Tren del Hielo II

 

Reiseroute Reisetage Abfahrten Rückfahrten Preise

Ambato-Urbina-Cevallos-Ambato

Strecke: 43 Km

Freitag bis Sonntag und Feiertage 08:00 Uhr 16:00 Uhr US$ 16,80 pro Person

 

 

Sendero de los Ancestros 

 

Reiseroute Reisetage Abfahrten Rückfahrten Preise

Riobamba-Colta-Riobamba

Strecke: 25 Km

Donnerstag bis Sonntag und Feiertage 12:00 Uhr 15:00 Uhr

US$ 16,80 pro Person

 

 

Nariz del Diablo (Teufelsnase)


Reiseroute Reisetage Abfahrt Rückfahrt Preise

Alausí-Sibambe-Alausí

Strecke: 12 Km

Dienstag bis Sonntag und Feiertage

08:00 Uhr

11:00 Uhr

15:00 Uhr

10:30 Uhr

13:30 Uhr

17:30 Uhr

 

Standard US$ 30 pro Person

 

Banos del Inca

 

Reiseroute Reisetage Abfahrt Rückfahrten Preise

El Tambo-Coyoctor-El Tambo

 

Strecke: 3,5 Km

Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen

09:30 Uhr

11:00 Uhr

12:30 Uhr

14:30 Uhr

16:00 Uhr

10:15 Uhr

11:45 Uhr

13:15 Uhr

15:15 Uhr

16:45 Uhr

US$ 7,84 pro Person

 

Tren de la Dulzura

 

Reiseroute Reisetage Abfahrten Rückfahrten Preise

Durán-Yaguachi-Bucay-Yaguachi-Durán

Strecke: 88 Km

Rückfahrt im Bus

Donnerstag bis Sonntag und Feiertage 08:00 Uhr 17:30 Uhr US$ 28 pro Person

ECU_Zugstrecke
Jetzt eigene Landkarte erstellen
StepMap