Ecuador Discover
Ecuador Discover ein Produkt von Sommer Fernreisen - seit 1987

Zauber von Ecuador: Vulkane & Pazifik, 18 Tage

ab
1.499,- €
Preis pro Person
Buchungsnummer:
ECU-0-71
Reiseaktivität:
Naturreise, Rundreise, Individualreise, Gruppenreise
Reise ab/bis:
Quito/ Guayaquil
Reiseleitung:
deutsch-/englischsprachige Reiseleitung oder nur spanischsprachiger Fahrer
Teilnehmerzahl:
2-5 Personen
Reiseangebot buchen
Highlights
  • koloniales Quito und Botanischer Garten
  • Pita-Canyon mit Wasserfall Condor Machay
  • Nationalpark Cotopaxi
  • Kraterlagune Quilotoa
  • Bergnebelwald Mindo
  • Kakao-Workshop und Verkostung tropischer Früchten
  • Schamane und Naturmedizin
  • Spondylusroute am Pazifik
  • Trockenwaldreservat Lalo Loor mit Brüllaffen
  • Isla de la Plata (Klein-Galápagos)
  • Fregattvogelinsel Manglecito

Detaillierter Reiseverlauf

Die Reise bietet optimale Naturerlebnisse und einen guten Einblick in die kontrastreichen Landschaften: In den Anden von Ecuador entdecken Sie Naturschutzgebiete am Fuße schneebedeckter Vulkane und in tieferen Lagen Bergnebelwälder mit einer immensen Flora und Fauna. Im tropischen Küstenvorland werden Sie mit dem Anbau von tropischen Früchten und Produkten vertraut gemacht. Probieren Sie die von süßem Fruchtfleisch umhüllten Kakaosamen und bereiten Sie unter Anleitung ihre eigene Trinkschokolade zu. Danach geht es an der Pazifikküste entlang auf der sogenannten Spondylusroute von Norden nach Süden. Sie überqueren die Äquatorlinie und besuchen Trockenwälder mit Brüllaffen und einer artenspezifischen Vegetation. Sie kommen zu verschlafenen Fischerdörfern und archäologischen Fundstätten mit Kulturen, die vor tausenden von Jahren mit der mythologischen Spondylusmuschel Handel getrieben hatten. Die Bootsfahrten durch Mangrovenwälder zu den Fregattvogelinseln Corazón bei San Vicente und Manglecito im Kanal von Guayaquil sowie der Yachtausflug zur Isla de la Plata, auch als Klein-Galápagos bekannt, sowie der Nationalpark Machalilla sind die Höhepunkte der Küstenfahrt.

Abkürzungen:
F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen

Übernachtungen

Sie übernachten auf Ihrer Reise größtenteils in 3-Sterne-Hotels, zum Teil aber auch in einfachen Lodges und Hosterías (kleine Hotels). Sie befinden sich streckenweise auf touristischem Neuland und werden mit einzigartigen Erlebnissen belohnt, die die Entbehrung von Luxus allemal wett machen. Die Mahlzeiten werden in der Regel in einfachen lokalen Restaurants angeboten, die sich durch schmackhafte Hausmannskost auszeichnen. Frische Landesprodukte, verschiedene tropische Früchte und Fruchtsäfte stehen auf der Speisekarte. Es gibt viel zu probieren. Bienvenido a Ecuador!

1. Tag: Ankunft

Auf dem Flughafen von Quito werden Sie in Empfang genommen und nach Sangolquí zum Bungalowhotel Hostería Sommergarten gebracht, gelegen im lieblichen Chillos-Tal nahe Quito.

Aktivitäten: Transfer ca. 35-40 Minuten

2. Tag: Stadttour Quito und Botanischer Garten, (F)

Zuerst fahren Sie auf den Vulkankegel Panecillo, von wo Sie einen herrlichen Panoramablick auf die koloniale Altstadt von Quito haben, die von der UNESCO auf die Liste des Weltkulturerbes gesetzt wurde. Auf einem ca. 2-stündigen Stadtrundgang sehen Sie die Plaza de la Indepencia, eingerahmt von der Kathedrale, dem Präsidentenpalast und dem erzbischöflichen Palast. Danach besuchen Sie die Jesuitenkirche La Compañía de Jesús, die wohl prächtigste Kirche von ganz Südamerikas sowie die Kirche San Francisco mit dem gleichnamigen Kloster. Sie bummeln anschließend durch die schönste Kolonialstraße von Quito, La Ronda, bis zur Plaza Santo Domingo. Nachmittags besuchen Sie den Botanischen Garten, der Ihnen einen guten Einblick in die verschiedenen pflanzlichen Ökosysteme des Landes vermittelt. Besonders zu erwähnen sind die vielen endemischen Orchideen und Bromelien. Danach fahren Sie zur Hostería Sommergarten zurück, wo Sie übernachten.

Aktivitäten
: Fahrtstrecke ca. 70 km, Fahrtzeit ca. 2 Std., Stadtbesichtigung und Botanischer Garten 5 Std., Fotostopps

3. Tag: Naturreservat Vulkan Antisana mit Paramo und Kondoren, (F)

Morgens fahren Sie über das Bergdorf Pintag zum Naturreservat Antisana. Genießen Sie die szenenreiche Berglandschaft mit Ausblicken auf mehrere Vulkane: Antisana (5.758 m), Sincholagua, Rumiñahui, Cotopaxi (5.897 m) und Cayambe (5.790 m). Das Naturschutzgebiet des Vulkans Antisana beherbergt eine umfangreiche Vogelwelt. Es ist als das bedeutendste Rückzugsgebiet des Kondors bekannt, dem König der Anden, der über 3 m Flügelspannweite erreichen kann. Bei einer ein- bis zweistündigen Wanderung entlang der Mica-Lagune können Sie die Páramolandschaft mit der vielfältigen Andenflora genießen. An der frischen Luft, umgeben von Vulkanen, erleben Sie das Andenhochland von der schönsten Seite. Nach der Wanderung kehren Sie zurück nach Sangolquí zur Hostería Sommergarten, wo Sie übernachten.

Aktivitäten: Fahrt ca. 70 km, 1- bis 2-stündige leichte Wanderung, Fotostopp, insgesamt 6-7 Stunden

4. Tag: Allee der Vulkane, Indiomarkt in Saquisilí und Nationalpark Cotopaxi, (F)

Früh morgens fahren Sie auf der sogenannten Allee der Vulkane nach Saquisilí, rund 55 km südlich von Sangolquí. Der dortige Markt bietet eine gute Gelegenheit, die indigenen Ethnien und die Vielfalt der einheimischen Produkte sowie den traditionellen Tiermarkt zu erleben. Danach besuchen Sie den Nationalpark Cotopaxi, der an den Hängen des gleichnamigen Vulkans (5.897 m ü. d. M.) liegt. Vorbei an Kiefernwäldern und Páramo-Graslandschaften fahren Sie zum Limpiopungo-See, wo Sie auf 3.830 m Höhe wandern - über Ihnen stets der schneegekrönte Vulkan Cotopaxi. Unterwegs können Sie Enten, Schnepfen, Blässhühner, Andenmöwen, Caracaras und Wildpferde beobachten. Sie übernachten in der die altehrwürdigen Hazienda La Ciénega, wo schon im Jahre 1802 der berühmte Naturwissenschaftler Alexander von Humboldt nächtigte, der wesentlich zur Entdeckung der kontrastreichen Natur von Ecuador beigetragen hatte.

Aktivitäten
: Fahrtstrecke ca. 90 km, Fahrtzeit inkl. Fotostopps ca. 3,5 Std., 2-stündige Wanderung am Limpiopungo-See, Marktbesuch 1 Std.

5. Tag: Rosenplantage und Lagune Quilotoa, (F)

Morgens besuchen Sie eine Rosenplantage, auf der Sie mit einem der wichtigsten Exportprodukte Ecuadors vertraut gemacht werden. Danach fahren Sie durch das szenenreiche Andenland zur grünschimmernden Lagune Quilotoa, wo Sie eine kleine Wanderung am Kraterrand mit spektakulärem Blick auf die malerische Lagune unternehmen können. Je nach Kondition empfehlen wir eine 1- bis 3-stündige Wanderung. Anschließend fahren Sie zu Ihrer Unterkunft, der Hostería Sommergarten. Bei guter Sicht können Sie unterwegs nochmals den schön geformten Vulkan Cotopaxi aus der Ferne bestaunen.

Aktivitäten
: Fahrtstrecke ca. 150 km, Fahrtzeit inkl. Fotostopps ca. 4 Std., 1- bis 3-stündige Wanderung

6. Tag: Äquatordenkmal, Pululahua-Krater und Schmetterlingsfarm in Mindo, (F)

Morgens fahren Sie Richtung Nordwesten zum Äquatordenkmal Mitad del Mundo. Sie haben Gelegenheit, das auf der Null-Linie erbaute Monument zu bestaunen und Äquatorüberquerungen vorzunehmen. Das Denkmal wurde zu Ehren der französischen geodätischen Mission errichtet, die die sogenannte Mitte der Welt vermessen hatte. Etwa 200 m vom Äquatordenkmal entfernt liegt das Museum Intiñan. Hier werden die physikalischen Effekte, beispielsweise die Coriolis-Kraft, erklärt. Danach halten Sie am Kraterrand des erloschenen Vulkans Pululahua, um einen Blick in den Krater zu werfen, in dem Landwirtschaft betrieben wird. Anschließend lernen Sie im Dorf Calacalí ein weiteres, jedoch kleineres Äquatordenkmal kennen. Auf der Weiterfahrt kommen Sie nach wenigen Minuten in tiefere Lagen in den Bergnebelwald und ca. nach 1,5 Stunden zum kleinen Städtchen Mindo, in einem Talkessel auf 1.250 m Höhe an den Hängen des Vulkans Pichincha gelegen. Hier besuchen Sie eine Schmetterlingsfarm, in der 25 endemische buntfarbige Falterarten zwischen Trinkstellen, Sträuchern und Blumen zu beobachten sind. Sie übernachten außerhalb des Dorfes in ruhiger Lage in der Yellow House Lodge, umgeben von exotisch tropischer Vegetation.

Aktivitäten
: Fahrtstrecke 190 km, Fahrtzeit 4 Std., Besichtigungen 2 Std., Wanderung 1 Std.

7. Tag: Wanderung im Bergnebelwald von Mindo, (F)

Frühmorgens bieten wir Ihnen die Möglichkeit (wetterbedingt, deshalb im Reisepreis nicht eingeschlossen, USD 30,- p. P., vor Ort buchbar), die spektakuläre Balz des scharlachroten Roten Felsenhahnes zu erleben. Dieses einzigartige Spektakel mit kreischenden, heiseren Balzlauten der Männchen ist sehr eindrucksvoll. Danach können Sie beim Frühstück in der Lodge vom Balkon aus Kolibris und Tangare beobachten, die ihre Futterplätze aufsuchen – ein einmaliger Anblick. Die Kolibris faszinieren durch ihre spektakulären Flugmanöver und das in der Sonne glitzerndes Federkleid; sie werden nicht umsonst die Juwelen der Anden genannt. Mit etwas Glück tauchen auch Motmots, Arasaris und Papageien im Gesträuch auf. Der Vormittag bietet sich an, auf selbstführenden Pfaden den nahegelegenen Bergnebelwald zu erkunden. Vielleicht ergibt sich die Gelegenheit, einen Brillenbären oder Agutis (Nagetiere) zu beobachten. Aber auch bunte Schmetterlinge sowie die artenreiche Vogel- und Pflanzenwelt sind die Wanderung allemal wert. Nachmittags unternehmen Sie eine Fahrt mit der Tarabita (Seilbahn mit offener Kabine) über einen Canyon und wandern auf einem Pfad im Bergnebelwald zu einem Wasserfall. Nach einem erlebnisreichen Tag kehren Sie zur Yellow House Lodge zurück.

Aktivitäten
: Wanderung/Beobachtungen je nach Wunsch 2-5 Std., fakultative Tour: Balz des Roten Felsenhahnes 3 Std.

8. Tag: Kolibrifarm, indigene Kommune, Kakaofarm und Wasserfall Shishink, (F)

Morgens fahren Sie zur Kolibrifarm Mindo Lindo, wo Sie nochmals in die Welt der Kolibris eintauchen. Sie werden neue Kolibriarten sowie Tangare und eventuell Eichhörnchen sichten. Die Eigentümer, ein deutsch-ecuadorianischen Ehepaar (Wissenschaftlerin Dr. Heike Brieschke und Pedro Peñafiel), haben auf bewundernswerte Weise innerhalb von zwanzig Jahren eine degradierte Weide zu einem üppigen Sekundärwald aufgeforstet. Auf Wunsch können Sie hier eine kurze Wanderung durch den Bergnebelwald unternehmen und mehr über die üppige Natur und Vogelwelt erfahren. Danach fahren Sie hinab ins Küstenvorland, um eine kleine Kommune von Afroecuadorianern am Río Silanche zu besuchen. Über eine Hängebrücke erreichen Sie eine Kakaofarm, auf der Sie mit dem Kakaoanbau vertraut gemacht werden und das köstliche Fruchtfleisch der Samen probieren können. Nach einem erfrischenden Bad im Fluss fahren Sie zum malerisch gelegenen Wasserfall Shishink, in dem man ebenfalls baden kann. Danach fahren Sie weiter zur privaten Bungalowanlage Cabañas Heliconia, die in einem tropischen Garten am Río Salazar liegt und in der sie übernachten.

Aktivitäten: Fahrtstrecke 90 km, Fahrtzeit 3,5 Std., Vogelbeobachtungen je nach Wunsch 2-4 Std., Kakaotour 1 Std.

9. Tag: Urwald La Perla und Schamanismus der Colorado, (F)

Nach dem Frühstück werden Sie in der Gartenanlage der Cabañas, in der viele verschiedene tropische Blumen wachsen, mit der Panamahut-Palme Toquilla (Carludovica palmata), dem wilden Kakaobaum, Brotfruchtbaum, Riesenbambus und verschiedenen exotischen Früchten bekannt gemacht. Danach besuchen Sie den Privaturwald La Perla, eines der wenigen noch bestehenden Urwaldgebiete im Küstenvorland. Ihr einheimischer Ranger vermittelt Ihnen einen Einblick in Flora und Fauna. Vögel, Affen und Schlangen können gesichtet werden. Nach einer mehrstündigen Wanderung fahren Sie über Santo Domingo zu einer Vorzeigekommune der indigenen Tsáchilas, die auch wegen ihres roteingefärbten Haares als Colorados bekannt wurden. Ein indigener Führer macht Sie mit deren traditionellen Lebensweise, Sprache sowie der Anwendung schamanistischer Heilmethoden vertraut. Anschließend geht es zurück zu den Cabañas Heliconia. Unterwegs halten Sie an einer Ananas-Plantage, um die saftigen Früchte aus erster Hand zu probieren. Am Abend werden Sie in einem Crash-Kurs die Zubereitung des Cocktails Caiprinha mit frischen Limetten aus der Gartenanlage und das Rösten von Kakaosamen lernen.

Aktivitäten
: Fahrtstrecke 120 km, Fahrtzeit 3 Std., Besichtigungen 2 Std., Urwaldwanderung 2 Std.

10. Tag: Zum Pazifik, Äquatorlinie, Trockenwald Lalo Loor und Canoa, (F)

Morgens fahren Sie durch hügeliges Land Richtung Westen zum Pazifischen Ozean zum Küstenort Pedernales. Unterwegs sehen Sie Bananen- und Bananenhanfplantagen, aus deren zähen Faser unter anderem die Dollar-Banknoten hergestellt werden. Das Klima wird Richtung Küste trockener und entsprechend wechselt der Anbau tropischer Früchte zur Weidewirtschaft. Ab Pedernales geht es dann in südlicher Richtung am Pazifik auf der Spondylusroute, die Sie in den nächsten Tagen noch eingehender bereisen werden, entlang zur Äquatorlinie. Sie besuchen den Privat-Trockenwald Lalo Loor, der für seine endemische Vegetation, seine Vogelwelt und nicht zuletzt für Brüllaffen bekannt ist, die mit etwas Glück gesichtet werden können. Der Trockenwald ist typisch für die Pazifikküste südlich des Äquators und beinhaltet verschiedene Edelhölzer und Palmenarten. Vor allem der markante, dickbauchige, dunkelgrün gefärbte Stamm des tropischen Kapok-Baumes Ceiba trichisandra sticht dem Betrachter ins Auge, wie auch der silbergraustämmige Palo-Santo Weihrauchbaum (Brusera Graveolens). Nachmittags erreichen Sie den Badeort Canoa, ein ehemaliges Fischerdorf, das sich aufgrund seines feinen Sandstrands und der Wellen zu einem Bade- und Surferparadies entwickelt hat. Etwas außerhalb des Trubels wohnen Sie in der einfachen Hostería La Vista am Pazifikstrand.

Aktivitäten
: Fahrtstrecke 190 km, Fahrtzeit 4 Std. mit Stopps, Besichtigungen 2-3 Std.

11. Tag: Fregattvögel und Mangroven auf Isla Corazón, (F/M)

Morgens fahren Sie zur Bootsanlegestelle des Río Chone, um zur Fregattvogelinsel Isla Corazón überzusetzen, eine der größten Kolonien Südamerikas. Die mit Mangrovenwald bedeckte Insel bietet Fregattvögeln und Wasservögeln idealen Unterschlupf und Nistmöglichkeiten. In der Zeit von Mai bis September fallen die männlichen Fregattvögel in ihrer Balz durch einen großen, luftballonartig aufgeblasenen Kehlsack auf, immer nach Weibchen Ausschau haltend. Ab August können dann zusätzlich viele Jungvögel beobachtet werden. Der Mangrovenwald bietet außerdem für Fischer durch den Fang von Krebsen und das Sammeln von Muscheln Einnahmequellen. Anschließend fahren Sie zurück zu Ihrem Hotel in Canoa. Der Rest des Nachmittags steht zur freien Verfügung. Es bietet sich an, am Strand von Canoa zu baden oder zu wandern.

Aktivitäten: Fahrtstrecke 30 km; Fahrtzeit 1 Std., Bootsfahrt 2 Std., Beobachtungen 3 Std.

12. Tag: Auf der Spondylusroute nach Puerto López, (F/M)

Nach dem Frühstück geht es auf der Spondylusroute über das Fischerdorf San Clemente nach Crucita. Von einer Anhöhe bietet sich ein ausgezeichneter Ausblick auf die Pazifikküste, die sich mit langen Sandstränden dahinzieht. Danach fahren Sie über die Stadt Manta parallel zur Küste bis nach Puerto López. Streckenweise kommen Sie durch Küstenwälder, die sich durch artspezifische Pflanzen und Bäumen auszeichnen, die eine mehrmonatige Trockenzeit überstehen können. Der Streckenabschnitt ab Puerto Cayo Richtung Süden zählt zu den szenenreichsten Küstenabschnitten der Pazifikküste. Nach Ankunft in Puerto López geht es zur etwas außerhalb liegenden Hostería Mandála oder einer ähnlichen Unterkunft. Der Rest des Nachmittags steht Ihnen zur freien Verfügung.

Aktivitäten: Fahrtstrecke 186 km, Fahrtzeit 3 Std., Beobachtungen 3 Std.

13. Tag: Nationalpark Machalilla und Strand Los Frailes, (F/M)

Morgens besuchen Sie bereits vor dem Frühstück den lokalen Fischmarkt. Fregattvögel, Pelikane, Schwarzhalsgeier und Hunde verfolgen jede Bewegung der Fischer, um einen Fisch aus den Bambuskörben oder weggeworfene Innereien zu erbeuten. Vormittags besuchen Sie im Nationalpark Machalilla das beschauliche Archäologische Museum von Agua Blanca, umgeben von tropischem Trockenwald. Es weist interessante Funde aus der Mantakultur auf, die zu einer der ältesten Südamerikas zählt. Die Gesichtszüge der Tonmasken sind heute noch identisch mit denen der indigenen Führer, ein Zeichen dafür, dass die indigene Bevölkerung nach hunderten von Jahren hier noch sesshaft ist. In der Umgebung des Museums wandern Sie durch einen Trockenwald, in dem unter anderem Leguane, Eulen, Rabengeier, Weissschwanzhäher und die Motmot-Sägeracken zu beobachten sind. Sie gelangen zu einer schwefelhaltigen Lagune, die heilsam und erfrischend ist. Auf Ihrer Wanderung besuchen Sie außerdem eine rudimentäre archäologische Ausgrabungsstätte von Tempeln und Begräbnisstätten der Manteño-Kultur. Nachmittags geht es zur feinen Sandbucht Los Frailes, wo Baden angesagt ist. Sie übernachten wieder in Puerto López.

Aktivitäten: Fahrtstrecke 35 km, Fahrtzeit 1 Std., Wanderung 2 Std., Museumsbesuch ½ Stunde und Beobachtungen 2 Std., Baden 1-2 Std.

14. Tag: Bootsausflug zur Isla de la Plata, (F/LB)

Morgens unternehmen Sie mit einen Ganztages-Yachtausflug zur Isla de la Plata. Dabei sind Sie mit weiteren nationalen und internationalen Teilnehmern unterwegs sowie mit einem örtlichen, qualifizierten, englischsprachigen Naturführer. Der Name Isla de la Plata (Silberinsel) wird von einer Legende abgeleitet: Man vermutet, dass Sir Francis Drake hier einen Schatz vergraben hat. Die Insel liegt ca. 32 km vom Festland entfernt und wird wegen der dort vorkommenden Tierarten auch Klein-Galápagos genannt. Dabei erhalten Sie eine, den Galápagosinseln ähnliche Erfahrung, was Flora, Fauna und Landschaft betrifft. Mit etwas Glück werden Sie bei der 1,5- bis 2-stündigen Überfahrt Buckelwale und Delfine beobachten (ab Juni bis Ende September). Auf der Isla de la Plata können Sie verschiedene endemische Vögel wie Blaufuß-, Nazca- und Rotfußtölpel, Tropic-Vögel und Fregattvögel, Pelikane und Spottdrosseln sowie diverse Zugvögel entdecken, unter denen die Albatrosse die größten sind. Die endemische Flora besteht aus verschiedenen Kakteenarten, Cordia Lutea-Sträuchern, Palo Santo- und Kapokbäumen. Sie können unter der Leitung Ihres Naturführers zwischen Wanderungen unterschiedlicher Länge wählen. Nach einem Lunchbox-Mittagessen geht es zurück nach Puerto López. Unterwegs haben Sie an zahlreichen Riffen die Möglichkeit, im transparenten Wasser zu schnorcheln, umgeben von tropischen Fischen und Meeresschildkröten.

Aktivitäten: Yachtausflug 3 Std., Wanderung mit Tierbeobachtungen 2-3 Std.; Schnorcheln ½ Std.

15. Tag: Traumhafte Küstenfahrt nach Salinas und weiter nach Posorja, (F)

Morgens fahren Sie auf einem weiteren schönen Küstenabschnitt über Montañita, einem Mode-Badeort für Surfer und Aussteiger, nach Salinas zur Chocolatera, dem am westlichsten herausragenden Punkt Südamerikas. Die Sandschicht auf dem Meeresboden wird durch Strudel aufgewirbelt, die dem Wasser eine Schokoladenfarbe geben. Weiterhin verursachen zwei Meeresströmungen, die hier im Süden zusammentreffen, einen Wellenaufprall gegen die Felsen, der das Wasser in Regenbogenfarben zerstäubt. Genießen Sie die dramatische Stimmung. Wenn Sie Glück haben, sehen Sie eine Seelöwenkolonie, die sich auf den Felsen sonnt. Von Salinas geht es ca. 2 Stunden durch die wüstenartige Landschaft der Halbinsel Santa Elena zum kleinen Fischerort Posorja, an der Mündung des Golfs von Guayas am Morro-Kanal gelegen. Hier übernachten Sie in der Hostería Posorja.

Aktivitäten: Fahrtstrecke 236 km, Fahrtzeit 5 Std., Wanderung 1 Std., Beobachtungen 1 Std., Baden 1-2 Std.

16. Tag: Fregattvogelinsel Manglecito und Fahrt zur Insel Puná, (F)

Morgens fahren Sie von Posorja aus zur Fregattvogelinsel Manglecito, die im Morro-Kanal liegt. Auf der Insel wandern Sie an einem Mangrovenwald entlang zu einer Aussichtsplattform, von der aus sich eine der großartigsten Ausblicke auf die umfangreichste Prachtfregattvogelkolonie Südamerikas bietet. Die Fregattvögel (Fregata magnificens) nisten auf den Mangroven. Je nach Jahreszeit kann man verschiedene Aktivitäten beobachten: brütenden Weibchen, Jungvögel oder auch balzende Männchen mit rotem, aufgeblasenem Kehlsack. Die Fregattvögel sind ausgezeichnete Segler und man fühlt sich von den tausenden Vögeln, die den Luftraum erfüllen, in eine andere Welt versetzt. Nach ausführlichen Beobachtungen setzen Sie zur anderen Seite des Kanals über zur Insel Puná, die noch touristisches Neuland in Ecuador ist. Sie übernachten in der einfachen Hostería Cauchiche, nur wenige Meter vom Strand entfernt.

Aktivitäten: Bootsfahrt 3 Std., Wanderung 1 Std., Beobachtungen 3 Std.

17. Tag: Posorja und Besichtigung Guayaquils, (F)

Nach dem Frühstück und einem morgendlichen Bad im Meer oder Pool lernen Sie den Nord-Westteil der Insel Puná kennen. Sie ist insgesamt über 800 km² groß und zählt nur ca. 1.000 Einwohner, die sich hauptsächlich von Fischerei ernähren. Puná wurde im Jahr 2009 zu einem Naturschutzgebiet erklärt, da man die Wichtigkeit der Biodiversität, vor allem des Mangrovenwaldes, erkannt hatte. Auf einer Wanderung durch Palmenhaine lernen Sie das Leben der Einheimischen kennen. Sie haben die Möglichkeit, beispielsweise auf eine Kokospalme zu klettern, Austern zu öffnen oder mit dem Wurfnetz Fische zu fangen. Schlürfen Sie eine frisch geöffnete Kokosnuss und probieren Sie leckeres einheimisches Essen mit Reis, Fisch und Shrimps. Gegen Mittag fahren Sie mit dem Boot zurück nach Posorja und anschließend mit dem Auto nach Guayaquil, der größten Hafenstadt des Landes. Dort besuchen Sie den Parque El Seminario, auch Leguanpark genannt. Hier lebt eine größere Kolonie von grünen Landleguanen. In den Bäumen kann man Faultiere beobachten. Dann spazieren Sie auf der Uferpromenade Malecón 2000, die am Guayas-Fluss entlang führt. Sie erreichen das malerische Stadtviertel Las Peñas. Von hier aus können Sie an bunt bemalten Häusern entlang zum Hügel Santa Ana 400 Treppen hochgehen, um von oben eine herrliche Aussicht auf die Stadt Guayaquil und den Río Guayas zu genießen. Sie übernachten in der Hostería Macaw.

Aktivitäten: Fahrtstrecke 120 km, Fahrtzeit 2,5 Std., Besichtigung Posorja 3 Std., Guayaquil 2 Std.

18. Tag: Abflug nach Deutschland oder Verlängerung in Ecuador

Morgens fahren Sie zum internationalen Flughafen von Guayaquil oder verlängern Ihre Reise mit einem unserer zahlreichen Bausteine. Wir empfehlen Ihnen das Anschlussprogramm Galápagos. Sie haben auch die Möglichkeit, nach Quito zurückzufliegen oder auf der Andenroute in 3 bis 4 Tagen nach Quito zurückzufahren.

Termine und Preise

Preise p. P. in € im Doppelzimmer

Hinweis
: Bei 2-3 Teilnehmern haben Sie einen Führer/Fahrer in einer Person, ab einer Gruppengröße von 4 Personen ist neben dem Führer noch ein zusätzlicher Fahrer dabei.

Deutschsprachige Reiseleitung

Reisezeitraum2-3 Pers.4-5 Pers.EZ-Zuschlag
01.01.17 - 23.12.17€ 2.696,-€ 2.073,-€ 465,-
01.01.18 - 23.12.18€ 2.696,-€ 2.073,-€ 465,-


Englischsprachige Reiseleitung

Reisezeitraum2-3 Pers.4-5 Pers.EZ-Zuschlag
01.01.17 - 23.12.17€ 2.261,-€ 1.544,-€ 465,-
01.01.18 - 23.12.18€ 2.261,-€ 1.544,-€ 465,-


Spanischsprachiger Fahrer

Reisezeitraum2-3 Pers.4-5 Pers.EZ-Zuschlag
01.01.17 - 23.12.17€ 2.169,-€ 1.499,-€ 465,-
01.01.18 - 23.12.18€ 2.169,-€ 1.499,-€ 465,-

Hinweis
Die Reise kann jederzeit zu Ihrem Wunschtermin individuell gebucht werden. Idealerweise Starttag Montag, um die Markttage berücksichtigen zu können.

Leistungen

  • je nach Preiswahl
  • 1.) deutschsprachige Reiseleitung
  • 2.) oder englischsprachige Reiseleitung
  • 3.) oder nur spanischsprachiger Fahrer
  • Landprogramm wie angegeben
  • Unterbringung in landestypischen Hotels, teilweise in recht einfachen Lodges mit DZ/DU/WC wie angegeben oder ähnlich
  • Halbpension während der Rundreise 
  • Transport mit Klimaanlage
  • Bootsausflug zur Isla de Corazón
  • Bootsausflug zur Isla de La Plata
  • Bootsausflug zur Insel Manglecito
  • Bootstransfer zur Insel Puná und zurück
  • Eintritte (im Wert von EUR 200,- p.P.)
  • täglich Trinkwasser
  • Sicherungsscheine gegen Insolvenz

Nicht enthalten
Internationale Flüge, Balz Roter Felsenhahn USD 30,- p. P. da wetterabhängig, weitere Mahlzeiten, persönliche Ausgaben und persönliche Trinkgelder, Getränke, Reiseversicherung; nicht erwähnte Leistungen

Kolibri (velvet purple coronet)
Blick auf das Chillos-Tal
La Compañía de Jesús, Quito
Lagune Mica
Vulkan Cotopaxi
Kratersee Quilotoa
Äquatordenkmal
Kolibri (green crowned brilliant)
Kakao
Tsáchilas färben sich die Haare
Strand Canoa
Fregattvogel auf der Isla Corazón
Strand Crucita
Grabbeigaben im Museum Agua Blanca
Blaufußtölpel auf der Isla de la Plata
Fischerort Posorja
Prachtfregattvogel im Hafen El Morro
Malecón 2000, Guayaquil

Ihre Hotels

Unterkunft in folgenden oder ähnlichen Hotels (Hoteländerungen vorbehalten):

OrtHotelÜbernachtungenKategorie
SangolquíHostería Sommergarten3***
CotopaxiHazienda-Hostería La Ciénega1***
MindoHostería Yellow House2**
Rio SalazarCabañas Heliconia2**
CanoaCanoa Mar 1**
Puerto LópezHostería Mandála

3

***
PosorjaHostería Posorja1**
Insel PunáHostería Cauchiche1**
GuayaquilHostería Macaw1***

Individuelle Beratung

Unverbindliche Anfrage

Haben Sie Fragen zu unseren Reiseangeboten oder zu Reisezielen? Oder wünschen Sie Unterstützung bei Ihrer individuellen Reiseplanung? Gerne beraten wir Sie oder arbeiten Ihnen ein persönliches Angebot aus.

Ihre Kontaktdaten
Wie können wir Ihnen helfen?
Allgemeine Nachricht oder Frage

Senden Sie uns gerne eine Nachricht oder Anfrage und wir werden Sie schnellstmöglich kontaktieren.

Bitte um Rückruf

Gerne beraten wir Sie auch persönlich am Telefon.

Reiseanfrage

Haben Sie bereits genaue Vorstellungen von Ihrer Reise? Dann teilen Sie uns Ihre Wünsche und Vorstellungen mit. So können wir Ihnen die bestmögliche maßgeschneiderte Reise anbieten.

Ihre Angaben können jederzeit noch geändert werden. Gerne passen wir Ihre Reise individuell für Sie an.

Wie stellen Sie sich Ihre Reise/Baustein oder maßgeschneiderte Reise inhaltlich vor?
(Was sind Ihre Vorlieben? Bevorzugen Sie Besichtigungen oder Naturerlebnisse? Welche Orte möchten Sie besuchen? Je mehr Informationen wir von Ihnen erhalten, desto besser können wir auf Ihre Wünsche eingehen.)


Teilnehmeranzahl


Flüge/Budget


Zimmeranzahl


Sonstige Angaben

Kontaktieren Sie uns

Ecuador Discover
(ein Produkt von Sommer Fernreisen GmbH)

Nelkenstraße 10
94094 Rotthalmünster

Mo-Fr von 9-17 Uhr

Telefon: 08533 919161
Fax: 08533 919162
Email:info@ecuador-discover.de
oder sommer.fern@t-online.de